Für alle Fälle

Impuls: Pfrin. Catharina Covolo, Musik: Dieter Cramer, Kamera und Schnitt: Björn Strasser

Text des Impulses zum Download: Impuls Rogate

Fürbitten

1) Gott, Du bist unser Vater, dir verdanken wir unser Leben.

Dir sagen wir, worauf wir hoffen, wonach wir uns sehnen, wovor wir uns fürchten.

2) Gott, wir feiern und beten wieder gemeinsam in deinem Namen.

Und doch wissen wir oft nicht, was wir beten sollen – allein oder gemeinsam.

Ungeübt sind unsere Hände und Stimmen.

Deshalb bitten wir dich:

Gib uns deinen Geist, dass er uns zeige, wie wir zu dir sprechen und deine Antwort hören können.

3) Gott, unser Gebet zu dir verbindet uns mit vielen Menschen auf der ganzen Welt, besonders mit unseren Schwestern und Brüdern im Glauben.

Deshalb bitten wir dich: Stärke unsere Verbundenheit und Zuneigung zueinander – über unsere Grenzen hinweg.

4) Gott, in diesen Tagen kehren wir langsam wieder zum Alltag zurück. Vieles ist neu und ungewohnt. Manche freuen sich über ein bisschen mehr Normalität und andere sorgen sich, ob nicht alles viel zu schnell geht. Wir bitten dich um Gelassenheit und Zuversicht in dieser neuen Phase der Öffnung des gesellschaftlichen Lebens. Hilf uns, Rücksicht auf Ängste und Sorgen zu nehmen, ohne in Angst zu verharren.

5) Gott, ab morgen stellen sich viele Jugendliche Abitur- und Abschlussprüfungen – unter anderen Bedingungen als sonst. Wir bitten dich um deinen Geist für alle, die aufgeregt sind oder Angst haben. Schenke ihnen Mut und gute Gedanken für die anstehenden Aufgaben. Lass sie spüren, dass du sie auf ihren Wegen begleitest.

6) Gott, du gibst uns heute unser tägliches Brot für morgen. Viele sorgen sich um das tägliche Brot für den morgigen Tag, den nächsten Monat, das nächste Jahr. Gib auch Ihnen das tägliche Brot und lehre uns zu teilen, was wir haben.

7) Gott, du vergibst uns unsere Schuld, so wie auch wir unsern Schuldigern vergeben. Öffne unsere oft harten Herzen für die Vergebung und mach uns frei von Bitterkeit und Hass. Öffne die Fäuste der Gewalttäter für die Sanftmut.

8) Gott, Du siehst uns und hörst unser Gebet – wo wir auch sind, am Küchentisch, in der Kirchenbank, in unseren Kammern.

Bei dir schweigen Angst und Schmerz. Auf dich hoffen wir heute und alle Tage. Und so beten wir weiter mit den vertrauten Worten…